GT Home 310: Innenansicht

GentleTent Produkte zeichnen sich durch ihre speziellen, eigens entwickelten Luftkonstruktionen aus. Diese geben den aufblasbaren Campingzelten, Vorzelten, dem Dachzelt und dem B-Turtle ihre charakteristische Form. Keine abfallenden Ecken und keine störenden Stangen oder Schläuche erzeugen mit der großzügigen Innenraumhöhe das einzigartige GentleTent-Raumgefühl. Während ein zweilagiges Kammersystem für alle Zeltsysteme zum Einsatz kommt, wird eine stabile Luftplattform durch Drop Stitch Materialien erzeugt.

Fragen wie „Wann ist genügend Luft in den Rohren? oder „Wie stark muss ich die Drop-Stitch Matte aufpumpen?“ bzw. Hinweise, was es bedeutet, wenn Produkte mit schützenden Überdruckventilen ausgestattet sind, werden hier beantwortet.

 

Was du zum Luftdruck in den GentleTent Produkten wissen solltest

 

Der Luftdruck in den GentleTent Zeltsystemen

 

 

Das Luftrohrsystem der aufblasbaren Campingzelte und Vorzelte bzw. des Zeltaufbaus beim Dachzelt und dem B-Turtle hat in etwa einen Durchmesser von rund 14cm und ist zweilagig. Außen wird es vom reißfesten und stabilen Cordura Material geschützt. Die Innenschläuche sind aus UV-beständigen TPU Schläuchen gefertigt.

Durch die großen Querschnitte der Luftröhren wird ein vergleichsweise geringer Luftdruck benötigt. Je nach Produkt wird ein Luftdruck zwischen 0,2 und 0,3 Bar (2,9 bis 4,3 PSI) benötigt.

Abhängig vom Produkt sind diese mit zwei Aufblasventilen, keinem oder einem weiteren Überdruckventil ausgestattet. Ein Überdruckventil schützt die Luftkammern vor zu starker Luftausdehnung und lässt automatisch Luft bei Volumensänderungen entweichen.

Das Volumen im Luftschlauch verändert sich etwa bei Temperaturschwankungen. Bei großen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht kann es vorkommen, dass sich der Luftdruck im System so stark verringert, dass nach Sonnenuntergang etwas Luft nachgepumpt werden muss. Bei starker Sonneneinstrahlung hingegen kann es vorkommen, dass der Luftdruck im Schlauch steigt. Dies wird durch das Überdruckventil geregelt. Ansonsten lasse gegebenenfalls etwas Luft über eines der Ventile ab.

Bei geringen Temperaturschwankungen im Sommer ist kein Nachpumpen nötig. Für den idealen Druck in den Luftschläuchen wird das Zelt zur wärmsten Tageszeit aufgeblasen.

 

Wann weiß ich, dass genug Luft im Rohrsystem ist?

Da nur 0,2 bis 0,3 Bar in den Produkten benötigt wird, kannst du den Luftdruck einfach mit der Hand überprüfen. Fühlt sich das Rohr prall und fest an, kannst du die Luftzufuhr beenden.

 

Der Luftdruck der GentleTent Drop Stitch Matte

 

Der Luftdruck in der GentleTent Drop Stitch Matte, welche die Basis beim Dachzelt GT Roof oder B-Turtle bildet, ist deutlich höher als bei den Luftrohren des Zeltsystems. Um die nötige Stabilität zu gewährleisten, sollte der Luftdruck zwischen 0,6 und 0,8 Bar (8,7 bis 11,6 PSI) liegen.

 

Wann weiß ich, dass genug Luft in der Drop Stitch Matte ist?

Idealerweise wird der Luftdruck durch eine Anzeige einer Pumpe kontrolliert. Rein haptisch muss sich die Drop Stitch Matte sehr straff anfühlen. Bei starkem Druck mit dem Daumen auf die Plattform darf die Matte nur wenige Milimeter nachgeben.

 

Das könnte dich auch interessieren: